Kommentare 0

Gemeinsam mit dem Vierbeiner abnehmen

Gesunde Ernährung spielt in der Verbindung mit Bewegung eine große Rolle im Kampf gegen die Kilos. Wie wäre es zu Beginn mit ausgiebigen Spaziergängen, die Ihnen ein Hund gewiss versüßen kann. Nach einiger Zeit können Sie mit einem leichten Joggen anfangen, den Hund natürlich immer dabei, denn zu zweit laufen macht mehr Spaß, als alleine.

Mit einem Hund bleiben Sie in der Regel schon fit und vital, denn dieser braucht egal bei welchem Wind und Wetter seinen Auslauf. Dementsprechend sind sie quasi dazu gezwungen ein paar Kilometer am Tag zu laufen. Auch die Essgewohnheiten eines Hundes können Sie zum Abnehmen motivieren. Ein Hund bekommt in der Regel zwei bis drei Mahlzeiten und ab und zu ein Leckerli. Übertragen Sie doch dasselbe auf sich. Halten Sie das Maß von zwei bis drei Mahlzeiten ein und genehmigen Sie sich einmal am Tag einen Snack. Natürlich müssen diese Mahlzeiten gesund und nährreich sein.

Gemeinsames Problem: Die Kilos loswerden

Eventuell teilt Ihr Hund jedoch dasselbe Leiden wie Sie: ein paar Fettpölsterchen zu viel. Gerade dann sollten Sie dies als Motivation sehen selbst etwas zu tun. Ein Hund muss sein Gewicht auf vier dünnen Beinen tragen, die, wenn er zu wenig Auslauf bekommt und dadurch entsprechend wenige Muskeln besitzt, sein Gewicht nicht lange tragen kann. Ebenfalls steigt die Gefahr von Krankheiten für Ihren Hund. Besuchen Sie Ihren Tierarzt, um Krankheiten auszuschließen oder die richtigen Tipps für effektives Abnehmen zu erhalten.
Nehmen Sie zusammen ab durch schonende Bewegung zu Beginn. Gehen Sie zu Beginn Ihres gemeinsamen Abnehmens nicht schlagartig mehr, sondern steigern Sie langsam ihr Pensum. So können Sie ganz einfach jeden Tag fünf Minuten an Ihren Spaziergang anfügen, um weder sich selbst, noch Ihren Hund zu überlasten. Informieren Sie sich über verschiedene Spiele, bei denen Ihr Hund bereitwillig läuft. Je dünner er wird, desto einfacher wird ihm die Bewegung fallen. Geschicklichkeitsspiele, bei denen Ihr Hund sein Fressen finden muss, ermöglichen Ihm weitere Bewegung. Lesen Sie sich über das passende Futter Informationen an, damit Sie auch Erfolge sehen können. Hier sollten Sie die richtige Menge beachten, denn viele Hunde sind übergewichtig, da Sie zu oft oder zu viel Futter erhalten.

Genauso wie Sie jetzt auf die Gesundheit Ihres Hundes achten, sollten Sie auch auf sich achten. Wenn Sie dem Hund die Portionsgröße oder das Leckerli kürzen, tun Sie dies auch bei Ihnen. Wenn Sie Ihrem Hund mehr Bewegung zumuten wollen, sollten Sie sich selbst auch mehr bewegen. Laufen Sie zusammen eine Runde, damit Sie beide in Fahrt kommen.

Schreibe eine Antwort